Valérie Suty - homeImpressumKontakt


Lady Macbeth von Mzensk

Das Opernnetz:
Valérie Suty ist die ideal Besetzung dieser psychopathischen Rolle. Ausgestattet mit einem Hochdramatischen Sopran, der alle Facetten dieser Rolle beleuchtet und einem atemlos kompromisslosen Spiel, das man schon als Seelenprostituition bezeichnen muss, stellt sie die sexuell frustrierte und nach Liebe gierende Katerina dar, für die man, trotz des Doppelmordes, durchaus Empathie empfindet.
Andreas H. Hölscher; 

Opernwelt: 5/21013
Die Bühne ist leer und weitgehend dunkel. Zitate genügen, ein Fenster, eine Treppe. Man weiß sofort wo man sich befindet. Herzzerreißend singt Valérie Suty die Katerina Ismailowa, eine Frau, die in ihrer Provinzhölle das gleiche Liebesglück sucht, das anderen vergönnt ist.
Udo Badelt

Opernglas: 5/2013
In der wunderbaren behutsamen Regie von Kay Kuntze, General Intendant des Theater Altenburg-Gera, entstand ein eindrucksvolles Charakterporträt der Titelfigur,stimmgewaltig interpretiert von Valérie Suty, die die schwierige Rolle bis zum letzten moment makellos kraftvollbewältigte..." G.Helbig

Osterländer Volkszeitung: 4/2014
Der ganze Abend wird getragen von großartigen Sängern... zuvorderst Valerie Suty in der Ausnahmepartie der Katerina Ismailowa. Die Leidenschaft sowie das sexuelle Verlangen, die Enttäuschung und die große Tragik gestaltet die Sängerin überwältigend, mit großer Emphase und großer Leuchtkraft. Zwischen lyrischer Verhaltenheit und explosivem Ausbruch ist bei ihr alles möglich.

Thüringische Landeszeitung:
Schon allein, wie Valérie Suty in der Titelrolle aus den deklamatorischen Linien melodische Fülle, bedarfsweise auch sehrende Schärfe gewinnt, macht diese Produktion zum Erreignis. - Chapeau
W. Hirsch; 

Leipziger Volkszeitung:
"Dimitri Schostakowitschs 'Lady Macbeth von Mzensk' erlebt am Freitag in Gera eine spektakuläre Premiere. Denn Ausdruckskraft und musikalische Qualität dieses Abends sind unglaublich..."
Valérie Suty in der Titelpartie...Ausdrucksstark, sensibel und kraftvoll gestaltet sie die Ausnahmepartie der schlichten Kaufmannsfrau, die, in einer Mischung aus Langeweile und Erniedrigung aus Gier nach Zuneigung, zur Doppelmörderin wird.
T. Böhme-Mehner;